Marxheimer Carneval-Verein 1949 e.V.

Verein zur Förderung des Karnevalistischen Brauchtums

Über uns: Das sind wir ...

Der Marxheimer Carneval-Verein 1949 e.V. hat sich zur Aufgabe die Förderung und Erhaltung des karnevalistischen Brauchtums in Marxheim gemacht. Daher veranstaltet der "kleine MCV" jeweils zwei Galasitzungen und eine Saisoneröffnung, im Sommer findet bei Gegrillten, kühlen Getränken, Kaffee und Kuchen ein Sommergartenfest statt. Alle Veranstaltungen finden im bzw. am Bürgerhaus Marxheim (Ahornstraße 11) statt.

Der Verein hat 111 passive und aktive Mitglieder, stellt über vier Tanzgruppen (Minions, Lollipops, Cherrygirls -Showtanz-, Cherrygirls -Polka-) und ein Männerballett. Der MCV nimmt alle zwei Jahre am Hofheimer Fastnachtsumzug mit einer Fußgruppe und einem Elferratswagen teil.

Der Elferrat ist für die Durchführung der Veranstaltungen und Bau des Elferratswagens zuständig.



Vereinsgeschichte

In der Karnevalskampagne 1948 / 1949 fassten sieben Marxheimer den Entschluss, einen Karnevalverein zu gründen.

Dies waren:

Peter Großmann

Franz Morgenstern

Hans Müller

Hans Schmidt

Gerhard Seidel

Hermann Westenberger

Willi Westenberger


Bis zu diesem Zeitpunkt gehörten diese Herren als aktive Karnevalisten der Narrenglide der TSG Marxheim an. Sie waren der Meinung, dass die "Maxemer Knotten", wie ja bekanntlich die Marxheimer Bevölkerung im Volksmund genannt wird, ein ebenso fröhliches Völkchen sind, wie die Bewohner der umliegenden Ortschaften, die bereits einen Karnevalverein gegründetet hatten.

Diese sieben "Knotten" riefen aus diesem Grund am 14. Februar 1949 zu einer Gründerversammlung auf, die in die Gaststätte "Nassauer Hof" einberufen wurde.

Bis zur Eröffnungssitzung, die unter der Leitung des Präsidenten Peter Henninger am 11.11.1949 stattfand, zählte der Verein bereits 30 Mitglieder ein seinen Reihen.

Im Dezember des gleichen Jahres konnte die Prinzeßgarde gegründet und eingekleidet werden. In den  kommenden Kampagnen leistete sich der Verein sogar Prinzenpaare, es waren:

Prinzessin Hildegard I. (Seifert)

und

Prinz Rudolf I. (Maurer)

und darauf

Prinzessin Katharina I.

und

Prinz Georg I. (Ehepaar Kilb)

die in die Narhalla "Gasthaus zum Adler" festlich eingezogen.


Nach Peter Henninger und Georg Ohlenschläger übernahm 1953 Anton Noll den Vositz und das Zepter des Sitzungspräsidenten.
 

Von 1955 bis 1972 regierte Gerhard Seidel den "kleinen MCV". Durch berufliche Anspannung musste er seine Amtszeit unterbrechen. Hier sprang Alfred Köhler zwischenzeitlich von 1960 bis 1964 ein.

Gerd Seidel's Idee war es, einen Geselligkeitskreis zu gründen, der es sich zur Pflicht und Aufgabe machte, der Förderung und Erhaltung des karnevalistischen Brauchtums innerhalb des Marxheimer Carneval-Vereins jede nur mögliche Unterstützung agedeihen zu lassen. Die Idee fand großen Anklang und aus disem Geselligkeitskreis rekrutierte 1967 die Ehrenlegion des MCV. Diese Corporation "Die Ritter" hatte in ihrer Blütezeit 25 Mitglieder, die vor ihrem Ritterschlag eine einjährige Burgknappenzeit zu durchlaufen hatten, bevor ihr handgemaltes Ritterwappen im "Bierbrunnen" feierlich enthüllt wurde.

Durch die Flukation des Gewerbes und des Handels in unserem Ortsteil musste der Verein diese großartige Idee der "eigenen Hausbank" leider begraben.

Von den Vorsitzenden des Marxheimer Carneval-Vereins, die immer viel Idelismus, Zeit und Liebe in ihr Amt investieren, erwähnen wir gerne unseren viel zu früh verstorbenen Günter Neumann, der das Amt von 1972 bis 1975 inne hatte.

Günther Neumann hat nicht nur die Belange des Vereins (der Verein wurde in dieser Zeit ins Vereinsregister eingetragen) nach bestem Wissen und Gewissen erledigt, ihm ist es zu verdanken, dass sich der Verein auch nach außen hin etwas geöffnet hat. Günter Neumann war Mitbegründer und Kassierer im Hofheimer Fastnachtszugausschuss und hat diesen maßgeblich mitgeprägt. In seine Amtszeit fiel auch das 25 jährige Vereinsjubiläum, welches in dem damals neueröffneten "Bierbrunnen" in würdigem Rahmen stattfand. Die Festrede wurde von unserem damaligen Protokoller und Ritter "Burgherr Achitektus Ypsilonadis" - bürgerlich Willi R. Schauer - gehalten.   

Im Jahr 1975 übernahm Bernhard Tücksen das Steuer des Vereins, das er bis zu seinem Tode im Jahr 2004 in seinen Händen hielt. 




Ehrenmitgliedschaften hat der Verein in seiner 69jährigen Geschichte bisher vier Mal vergeben und zwar für

Peter Henninger (†)

Alfred Köhler (†)

Werner Schwichtenberg (†)
(Altbürgermeister der Stadt Hofheim)

  sowie unserem "Langzeitkarnvelisten"

Peter Großmann (†)

als Ehrenpräsident des Elferrates.  


Im Jahr 2004 übernahm Dirk Landman das Amt des 1. Vorsitzenden und leitete somit einen Generationenwechsel ein. Im selben Jahr fand auch die erste Galasitzung in der Turnhalle des TSG Marxheim statt, wobei die Sitzung nach einer Gedenkminute für den verstorbenen Bernhard Tücksen erst um 20:12 Uhr begann, um ihm seinen Dank für seine geleistete Arbeit auszusprechen. Die Saisoneröffnungen fanden im Pfarrheim St. Georg statt.   


Nach der langjähriger Planung und Fertigstellung des Bürgerhaus Marxheim konnte der MCV im Jahr 2011 seine erste Galasitzung veranstalten. Durch den Abriss des alten Vereinsheim in der Bahnstraße 6 wurde dem Verein eine Lagerungsgarage von der Stadt unter den Supermärkten in der Ahornstraße zur Verfügung gestellt. Die Tanzgruppen des Marxheimer Carneval-Verein können nun im Bürgerhaus ihre Trainingseinheiten absolvieren.